Vergangene Woche war der WDR erneut in unserer Gärtnerei in Neurath und hat gleich zwei Mal live über unsere leckeren Tomaten berichtet. Carsten Knodt und Ana Maria Cristurean haben viele Einblicke direkt aus dem Gewächshaus gegeben. Sturm Klaus hat teilweise für erschwerte Bedingungen für die Zuschauer gesorgt, aber schaut selbst, was es damit auf sich hat. Für alle, die den Beitrag verpasst haben, können hier nochmal reinschauen.

Zu finden ab 00:26 & 01:32
>>Hier gehts zum Beitrag<<

Ab jetzt erhält unser Vertriebsstandort in Bergheim mit Kerstin Hartmann und Marisa Barth amtliche Verstärkung. Mit ihnen heben wir nicht nur das Niveau unseres Humors und den Anteil an weiblich besetzten Stellen im mittleren Management, sondern signifikant und zuallererst die Leistungsfähigkeit unseres Vertriebsstandortes in Bergheim. Darüber freuen wir uns sehr!
Kerstin Hartmann übernimmt ab sofort die Vertriebsleitung, um mit ihrem langjährigen Erfahrung in der Obst- und Gemüsevermarktung das tägliche Warengeschäft zu verantworten. Marisa Barth wurde als Assistentin der Geschäftsführung gewonnen und fungiert damit als Schnittstelle zwischen und zu unseren einzelnen Geschäftsbereichen. Zudem betreut sie zukünftig hauptverantwortlich die Abteilung Kommunikation und unsere Marketingaktivitäten.
Ganz unbekannt dürften die beiden Spezialistinnen bei Gärtnern, Kunden und Geschäftspartnern längst nicht mehr sein; waren sie doch bereits vor ihrem Wechsel zu Vitarom bei einer namhaften Vermarktungsorganisation im Team von Labinot Elshani tätig.

Vitarom vermarktet ab jetzt auch die leckeren Auberginen und Tomaten der Familie van den Broek. Der vor über 100 Jahren gegründete, niederländische Traditionsbetrieb wechselte im Jahr 2007 mit einem Neubau auf die Straelener Seite und erzeugt auf einer Gesamtfläche von 7,8 ha unter Glas jährlich über 3.000 Tonnen feinste Rispen- und Romatomaten, sowie rund 2.5 Millionen Auberginen.

Die Gemüsegärtnerei von Paul, Marcel und Jolanda verfügt bereits heute über eine der größten Gewächshausanlagen am Niederrhein. Mit der Erweiterung auf 7,8 ha in 2021 und 9,5 ha bis 2024 reagiert das Familienunternehmen auf die wachsende Nachfrage nach regional erzeugtem Gemüse. „Bei Paul, Marcel und Jolanda überzeugt uns vor allem Geschmack und Qualität der Erzeugnisse“, erläutert Carsten Knodt bei einem Besuch der Gärtnerei „aber natürlich auch das Verständnis einer überaus nachhaltigen und umweltbewussten Kulturführung.“ Was es damit auf sich hat, erklärt Marcel van den Broek: „In unserem Gewächshaus werden Tomaten und Auberginen im so genannten geschlossenen System produziert. Nicht verbrauchte Nährstoffe und Wassergaben werden nach der Aufbereitung wieder den Pflanzen im Kreislauf zugeführt, was die Umwelt schont. Darüber hinaus kann das Klima und die Nährstoff- und Wasserversorgung über modernste IT-Lösungen konkret gesteuert werden, so geht nichts verloren. Durch diese ressourcenschonende Kulturführung erübrigt sich chemischer Pflanzenschutz fast gänzlich, da unsere Pflanzen bereits die optimalen Bedingungen vorfinden.“

Dass es in diesem Gewächshaus ordentlich brummt, liegt nicht nur am geschäftigen Treiben der 45 Mitarbeiter: „Auch wir setzen Hummeln als natürliche Bestäuber unserer Tomaten-und Auberginenblüten ein – und Nützlinginsekten, um einen natürlichen Pflanzenschutz zu gewährleisten“, fügt Jolanda van den Broek hinzu und verrät noch ein spannendes Argument pro Umwelt, denn mit dem modernen Blockheizkraftwerk erzeugt die Gärtnerei nicht nur grünen Strom für den Eigenbedarf – sondern ebenfalls für das angrenzende Wohngebiet. „Man sieht also: Mit Vitarom verbindet uns also deutlich mehr als guter Geschmack und regionale Nähe“, erläutert Paul van den Broek lachend. „Wir freuen uns daher sehr über die Zusammenarbeit“. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Neuer Name, alte Verlässlichkeit: Durch die Integration der Marke Vitarom bringen die Neurather Gärtner nun nicht nur als erste Erzeugergesellschaft ihre Verbundenheit mit der Vitarom-Gruppe zum Ausdruck, sondern fördern damit auch aktiv die Außenwahrnehmung als ein gemeinsamer Erzeuger- und Vertriebsverbund. Künftig werden weitere Gesellschaften den namentlichen Verweis auf Vitarom nebst regionaler Verortung im Namen führen. So firmiert die Vitarom Frischgemüse GmbH & Co. KG in Kürze unter dem Namen Vitarom Hemmingstedt GmbH & Co. KG.

Mit dem Bezug der neuen Büroräume in Bergheim rückt Vitarom ein Stückchen näher an die Domstadt – und der Vertrieb samt Kundenbetreuung in ein effizienteres Licht: Vom neuen Standort aus optimiert das Team um die Geschäftsführer Labinot Elshani und Carsten Knodt ab März 2021 den Vertrieb und das CRM der gesamten Vitarom-Gruppe in direkter Nähe zu den rheinländischen und niederrheinischen Gärtnereien der neu gegründeten Erzeuger- und Vermarktungsgesellschaft.

Labinot Elshani, ehemaliger Vorstand der Obst- und Gemüsesparte von Landgard ist neuer geschäftsführender Gesellschafter der Vitarom GmbH. Der 40-jährige Manager, der das Obst und Gemüse-Geschäft von der Pike auf gelernt und gelebt hat, kennt die Branche aufgrund seiner jahrelangen Erfahrung bei verschiedenen Unternehmen – und verfügt über beste Marktkenntnisse. Bei Vitarom nehmen er und sein bereits eingespieltes Team nun federführend die Vermarktung des Fruchtgemüsesortimentes unter ihre Fittiche. Auf seine Aufgaben bei Vitarom freut sich Elshani: „Die effiziente Verzahnung von Erzeugung, Vertrieb, Abpackung, Logistik, Qualitätsmanagement und unserem Kunden ist ein Alleinstellungsmerkmal, dass in der Branche seinesgleichen sucht. Wir haben hier die Möglichkeit, die Lieferkette für unsere Kunden ultravertikal zu gestalten – eben alles aus einer Hand“.

Dass Labinot Elshani für seine Mitgesellschafter Wilhelm Baum, Matthias Draek und Carsten Knodt ein starker Zugewinn ist, erklärt Knodt scherzhaft: „Labinot kommt als Vollprofi in Sachen Vertrieb, Marketing und Kommunikation. Der hat uns also gerade noch gefehlt!“